Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, müssen Sie Cookies akzeptieren. Einige Funktionen wie z.B. der Mitgliederbereich und die Online-Schulungsanmeldung funktionieren aus technischen Gründen nicht ohne die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir über uns
KRITIS

Prävention

Akademie

Positionen
Standpunkte

Mitglied
werden

Partner-Netzwerk

Presse

Profi Partner Club „Sicherer Tiefbau“

Sicherheitspartnerschaft Tiefbau e.V. (SIPART) wird Mitglied im Verband Sicherer Tiefbau e.V.

Da diese Zielstellung auch dem Grundgedanken der SIPART-Vereinsarbeit entspricht, wurde im Rahmen einer gemeinsamen Vorstandsberatung beider Vereine am 13.11.2018 die Beitrittserklärung an den Verband übergeben. Damit wird sich SIPART aktiv in die Arbeit des Verbandes einbringen. „Wir werden durch fachliche Beiträge in der politischen Kommunikation und fachliche Themen in den Trainerunterlagen die Schulungsmaßnahmen unserer Kursstätten und die Arbeit des Verbandes fördern“, so ein Sprecher des Vorstandes. 

Zwei konkrete Themenschwerpunkte für das Jahr 2019 wurden bei den Gremiensitzungen von VST und SIPART schon definiert. So geht es einmal darum, im Rahmen der verstärkten Tiefbauarbeiten im Bereich Breitbandausbau die Auftraggeber von Verlegearbeiten darauf hinzuweisen, dass die Mindestanforderungen an Arbeitnehmer im Tiefbau eingehalten werden und man nicht leichtfertig ungelernte Arbeitskräfte auf den entsprechenden Baustellen akzeptiert. 

Als weitere Zielsetzung haben sich beide Verbände auf die Fahne geschrieben, gemeinsam eine deutschlandweit zentrale Auskunftsstelle über Netzbetreiber zu fordern, in der die Netzbetreiber aller Sparten gelistet sind. Ziel soll es dabei sein, dass im Rahmen der Erkundigungspflicht höchstmögliche Sicherheit zu erzeugen. So soll es als Mindestforderung möglich sein, beispielsweise je Gemeinde oder PLZ-Gebiet alle Netzbetreiber zu finden, um dann bei ihnen die konkrete Anfrage stellen zu können.

Weiter lesen Pfeil Querverweis

VST bringt seine Ziele in politische Arbeit ein.

Ministerium Verkehr Infrastruktur
Ulrich Huber und Jan Syré vertreten die Ziele des VST im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Der Breitbandausbau ist beschlossene Sache der Bundesregierung. Bundesweit wird daher jetzt schon seitens vieler Kommunen geplant, wie die Netze verlegt werden sollen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ist natürlich dabei eingebunden. Neben anderen Verbänden ist auch der Verband Sicherer Tiefbau gefordert und brachte seine Zielsetzungen ein.

Hier die wichtigsten Punkte unseres Verbands, die von Ulrich Huber (stellv. Vorsitzender VST) und Jan Syré (Geschäftsstelle, Politik & Kommunikation) auch Ende September wieder in die Diskussion eingebracht wurden:

  • Bei einer Master-Planung für den Breitbandausbau sind zu Beginn gleich die Netzbetreiber anderer Netze mit einzubeziehen, um höchstmögliche Synergien zu erzeugen. (z.B.: Planung eigener Baumaßnahmen im Zusammenhang mit „Breitbandbaustellen“/ Berücksichtigung von vorhandenen Netzinfrastrukturen.
  • Bei der Planung von Baustellen sind die so genannten Schutzanweisungen im Vorfeld einzuholen und zu berücksichtigen.
  • Für die Ausschreibung der Tiefbauarbeiten bezüglich der Qualifikation der Tiefbauunternehmen/Mitarbeiter wird die GW 381 (und vergleichbare Regelwerke aus anderen Branchen) vorgeschlagen.
  • Dringende Berücksichtigung der Erkundigungspflicht und Verwendung von aktuellem Planwerk.
Zudem wurde auch an dieser Stelle wieder einmal auf die Sinnhaftigkeit einer zentralen Netzbetreiberdatenbank für Deutschland hingewiesen, in der alle Netzbetreiber gelistet sind, so dass bei der vorgeschriebenen Erkundigungspflicht die höchstmögliche Sicherheit besteht, dass alle Netzbetreiber angesprochen werden können bezüglich aktueller Katasterpläne.

Prävention für den Schutz der bestehenden Netzinfrastruktur

Werbefilm-Netzt-bw

Ein Film der zeigt was zu tun ist

Bei Baurarbeiten kommt es immer wieder zu Beschädigungen von bestehenden Versorgungsnetzen mit gravierenden Folgen. Hier erfahren Sie, wie Sie Vorsorge treffen um solche Schäden zu vermeiden und was zu tun ist, wenn es doch passiert.


Besuch beim Kooperationspartner ANGA

ANGA 2018 Carsten Engelke, Jan Syré
Carsten Engelke (ANGA) und Jan Syré (VST)

Vom 12. bis 14. Juni 2018 fand in Köln wieder die ANGACOM statt. Vertreter des Verbands Sicherer Tiefbau besuchten die Messe sowie den Kongress „Breitbandtag – Gigabit jetzt!“ und sprachen mit Vertretern des ANGA sowie Repräsentanten des Breitbandbüros des Bundes und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Zudem stand auch ein Besuch bei dem Mitglied unseres Verbands Sicherer Tiefbau (VST), der Leonhard Weiss GmbH & Co KG, mit auf dem Programm, das mit einem Stand im Außengelände vertreten war, auf dem eine moderne Trenchingeinheit besichtigt werden konnte.

Weiter lesen Pfeil Querverweis

Informationstag am 10. April 2019 bei RhönEnergie Fulda GmbH. Ab 15.00 Uhr.
Mitgliederversammlung am 11. April 2019 
im Infozentrum der RhönEnergie Fulda GmbH