Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, müssen Sie Cookies akzeptieren. Einige Funktionen wie z.B. der Mitgliederbereich und die Online-Schulungsanmeldung funktionieren aus technischen Gründen nicht ohne die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aufgaben der Verbands-Akademie

Der Verband Sicherer Tiefbau e.V. setzt sich bundesweit als Fachverband für sichere Bauarbeiten im Umfeld von Versorgungsleitungen, -netzen und
-anlagen ein. Dabei steht die Prävention, die Sensibilisierung für mögliche Gefahrenschwerpunkte und damit verbunden die Schulung für sicheres Verhalten während der gesamten Prozesskette von der Planung bis zur Durchführung von regelgerechten Bauarbeiten sowie dem richtigen Verhalten zum Schutz von Leben und Sachwerten bei möglichen Unfällen und Havarien im Vordergrund.

Prävention vor Unfällen und Schäden für Leib und Leben von

  • Mitarbeitern auf der Baustelle
  • Rettungskräften und Einsatzhelfern von Feuerwehr und Polizei
  • Außendienstmitarbeitern der Netzbetreiber und Versorgungsunternehmen
  • und nicht zuletzt besonders von unbeteiligten Menschen im Umfeld von Baumaßnahmen.

Um Schulungsunterlagen und Schulungsstätten inhaltlich und technisch immer auf der Höhe der Zeit zu halten, betreibt der Verband Sicherer Tiefbau e.V. eine Akademie. In Gremienarbeit und Workshops erarbeiten hier Verbandsmitglieder (Erfahrungen der Netzbetreiber) und externe Fachkundige zeitnah und inhaltlich breit aufgestellt Lösungen und Antworten auf Fragen und Probleme (Erfahrungen der Bauunternehmen), die bei Bauarbeiten an Versorgungssystemen auftreten. Im Sinne des Grundgedankens des Verbandes, der Prävention vor Schäden und Unfällen, bietet die Verbandsakademie auch eine Plattform zum Austausch über neue und zukünftige Arbeitsmethoden, -geräte und -technologien.

Die Akademie unterteilt sich dabei in die folgenden Schwerpunktbereiche:

  • Sach- und Informationsaustausch mit Schulungsinhalten und Schulungsstätten
  • Aufbau einer verfügbaren Wissensdatenbank
  • Gremienarbeit und Workshops mit Netzbetreiber, Sach- und Fachkundigen und Baufirmen
  • Anerkennungspreis
  • Kommunikation und politische Arbeit
Die Akademie ist ausdrücklich kein Instrument zur Gewinnerwirtschaftung, sondern verfolgt gemeinnützige Ziele zur Umsetzung unseres allgemein-gesellschaftlichen Verantwortungsanspruchs.

Schulungsinhalte und Schulungsstätten

Um jederzeit aktuelle Schulungsinhalte vorhalten zu können, beobachtet die Akademie die Branchen, die im Bereich von Versorgungsinfrastruktur am Markt tätig sind. Das beinhaltet die Bereiche der Arbeitsmaschinen und Arbeitsgeräte, die Planung von Bauarbeiten und die Recherche neuer Technologietrends. Die Trainer, Schulungsleiter und Verantwortliche von Schulungsträgern und -einrichtungen stehen dabei nicht nur im ständigen Austausch untereinander, sondern ebenso mit den Praktikern vor Ort, den Maschinenführern, Baustellenverantwortlichen und Planern. Auf dieser Grundlage werden so bestehende Schulungsinhalte auf ihre Wirkung und Aktualität geprüft, zeitgemäße und technische sowie arbeitsrechtliche Entwicklungen berücksichtigende Vorschläge zur bundesweiten Umsetzung von Schulungsinhalten erarbeitet. Verantwortliche des Verbands und seiner Akademie sind ständige Mitglieder in branchenübergreifenden Gremien, wie beispielsweise BALSibau, und tragen hier dazu bei, dass einheitliche, moderne und nachhaltige Schulungsunterlagen bundesweit bei den Schulungsstätten zur Verfügung stehen.

Gremienarbeit und Workshops

In den Gremien der Akademie treffen sich regelmäßig Sach- Und Fachverständige aus dem Verband mit externen Kompetenzträgern, um sich über relevante Themen der Branche und des Marktumfeldes auszutauschen. Ziel dieser Gremienarbeit ist es, eine interne, insbesondere aber auch öffentliche Diskussions- und Kommunikationsplattform anzubieten.

Kommunikation und politische Arbeit

Unter dem Dach der Akademie werden die Kommunikationsmittel des Verbands Sicherer Tiefbau e.V. in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachgremien erstellt. Zu den Kommunikationsmitteln gehören neben Informationsbroschüren, Newslettern und Pressemeldungen insbesondere das Verbandsmagazin „... aber sicher!®“ und die Webseiten.

Veröffentlichungen von Gremienergebnissen werden hier redaktionell betreut und aufbereitet. Im Rahmen der klassischen, aber auch politischen Kommunikationsarbeit, werden diese Ergebnisse in Abstimmung von den Verantwortlichen dann veröffentlicht und zur Verwendung freigegeben.

Teilnahmen des Verbands an Messen und Kongressen, öffentlichen Veranstaltungen oder Diskussionen werden hier kommunikativ vorbereitet und betreut. Gegebenenfalls werden Kommunikationsmittel je Einsatz entwickelt.

Wissensdatenbank

Seit mehr als drei Jahrzehnten haben der Verband Sicherer Tiefbau e.V. und seine Vorgängerorganisation, der Profi Partner Club „Sicherer Tiefbau“ zusammen mit der Sicherheitspartnerschaft Tiefbau e.V. (SIPART) praktisches Wissen zusammengetragen, erarbeitet und den betreffenden Zielgruppen auf der Baustelle, bei der Planung von Bauarbeiten und den Schulungseinrichtungen zur Verfügung gestellt. In kontinuierlichen Veröffentlichungen – nicht zuletzt im Verbandsmagazin „... aber sicher!®“ – wurden praktische Vorschläge zur Umsetzungen, Regelwerke, gesetzliche Vorgaben und Vorschriften kommuniziert.

Die Wissensdatenbank der Akademie ist daher nicht nur ein Archiv zur Sammlung, sondern auch aktuelle und öffentlich zugängliche Quelle für die Recherche im Rahmen der Prävention. Stets aktuell gehalten, werden hier Regelwerke, Schulungsunterlagen und Veröffentlichungen zur Verfügung gestellt. Zudem kommuniziert die Wissensdatenbank über das Verbandsmagazin „... aber sicher!®“, zielgruppenorientierte Broschüren und Newsletter regelmäßig an die Mitglieder des Verbands, die Ausführenden auf der Baustelle und der Planung sowie externe Interessierte.

Anerkennungspreis

Der Verband Sicherer Tiefbau e.V. zeichnet regelmäßig Firmen, Institutionen und Einzelpersonen aus, die sich im Sinne der Prävention, aber auch der Entwicklung zukunftsweisender verdient gemacht haben. Diese Anerkennungspreise in verschiedenen Sparten sollen auf der einen Seite eine Danksagung für das Geleistete darstellen, auf der anderen Seite aber Ansporn sein, sich ebenfalls für sichere und regelgerechte Bauarbeiten sowie die umfassende und sorgfältige Planung von Bauarbeiten in der Nähe und an Versorgungsinfrastruktur zu engagieren.

Für Baufirmen, die unseren Präventionsansatz nachhaltig umsetzen, ist die Kommunikation eines Anerkennungspreises bei Angebotsabgabe für Ausschreibungen und innerhalb eigener werblicher Kommunikationsmittel ausdrücklich erlaubt.
Akademie-Aufgaben
Prävention
  • Analyse aktueller und signifikanter Unfälle und Schäden bei Bauarbeiten an Versorgungsinfrastruktur.
  • Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für Schulungsstätten und -trainern zum zeitnahen Einsatz
Transfer
  • Austausch mit Fachleuten anderer Verbände, Organisationen und Marktteilnehmer
  • Adaption von Vorgaben und Regelwerken dieser Partner in verbandseigenen Schulungsunterlagen
  • Vermittlung von Schulungsinhalten des Verband Sicherer Tiefbau e.V. an andere Verbände und Organisationen.
  • Erarbeitung gemeinsamer Aktionen
Trainer
  • Grundsätzlicher Erfahrungsaustausch der Trainer und Schulungsleiter
  • Identifikation möglicher Handlungsfelder für die Aktualisierung der Schulungsunterlagen
  • Erarbeitung von Empfehlungen für Schulungsunterlagen
Politik
  • Entwicklung von strategischen Vorgaben für die politische Verbandsarbeit
  • Erarbeitung politischer Forderungen in Bund, Ländern und Kommunen
  • Umgang und Umsetzung mit legislativen Vorgaben
  • Ansprechpartner für politische Entscheidungsträger
Thinktank
  • Austausch mit Forschung und Entwicklung branchenrelevanter Institutionen
  • Themenoffene Diskussionsplattform für Marktteilnehmer
  • Identifikation zukünftiger Handlungsfelder der Präventionsarbeit
  • Kontribution für Kongresse und Veröffentlichungen
Fachworkshops
Seminare und Workshopangebote für Verbandsmitglieder und externen Interessierten zu verschiedenen Themen der Prävention, die sich aus der regulären Gremienarbeit ableiten