Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, müssen Sie Cookies akzeptieren. Einige Funktionen wie z.B. der Mitgliederbereich und die Online-Schulungsanmeldung funktionieren aus technischen Gründen nicht ohne die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schulung nach GW 129/S 129

Aktuelle
Schulungs-
termine

BSDA
Praktische Schulungsstätten

Hinweis

Die Schulung ersetzt nicht die
DGUV Vorschrift 1

Die Schulungszentren

In allen aufgeführten Schulungszentren werden die Schulungen nach GW 129/S 129 durchgeführt:


p = praktisch

th = theoretisch

  • Aalen (th) 
  • Bühl (th) 
  • Freiberg (p)
  • Geislingen (th)
  • Geretsried (p) 
  • Geradstetten (th/p) 
  • Homburg/Saar (p)
  • KKI in Berlin (p)
  • Karlsruhe (th)
  • Mannheim (th) 
  • Oberneisen (p)
  • Rohr-Kloster (p)
  • Rostrup (p)
  • Saarbrücken (th) 
  • Sigmaringen (th)

Schulungen und Covid

Alle Schulungsstätten, die dem VST angeschlossen sind setzen vor Ort die jeweils aktuellen Covid-19-Vorgaben des Bundes und der Länder um. Das kann manchmal für alle beteiligten Schulungsteilnehmer und Trainer etwas umständlich sein – ist aber sicher! Um so wichtiger ist, dass die Schulungsteilnehmer auch ihren Teil zur allgemeinen Sicherheit beim Infektionsschutz bedenken. Sehr häufig wird festgestellt, dass beispielsweise bei der Anreise die Kollegen ohne Mundschutz zu viert oder fünft als Fahrgemeinschaft im PKW sitzen. Auch bei Minigruppen im Kleinbus ist dies immer wieder zu beobachten. „Es wird schon nichts passieren – wir sind ja Kollegen!“ ist eindeutig die falsche Haltung. Die Schulungsstätten tun alles zum Erhalt der Gesundheit aller Teilnehmer, Mitarbeiter und Trainer und haben umfangreiche Hygienekonzepte umgesetzt - fahrlässiges Verhalten schadet nicht nur Ihnen, sondern auch den Kollegen. 
Wer sich zu einer Schulung anmelden möchte, kann hier sehen, welche Schulungsstätten aktuell Schulungen anbieten:

Der Verband Sicherer Tiefbau setzt auf seine Baggerschadenstrategie mit den zwei Säulen:

  • wiederholende Aufklärung durch Schulung
  • regelmäßiger Informationsaustausch mit den Verantwortlichen vor Ort
Theoretische Schulung

Im bundesweit anerkannten DVGW-Hinweis GW 129 und VDE/FNN-Hinweis S 129 werden Schulungsmaßnahmen zur Förderung der Sicherheit bei Baumaßnahmen in Leitungsnähe beschrieben. Der Verband Sicherer Tiefbau e.V. empfiehlt die Tagesschulung mit einem theoretischen und einem praktischen Teil. Die Gültigkeitsdauer bei einer solchen Schulung beträgt 5 Jahre.


Laut DVGW-Hinweis GW 129 und VDE/FNN-Hinweis S 129 kann auch eine rein theoretische Schulung absolviert werden, mit einer Gültigkeitsdauer von 3 Jahren*.


Bei beiden Schulungsarten wird ein Abschlusstest (Wissensabfrage) verlangt. Ist der Abschlusstest vom Teilnehmer bestanden, erhält er einen GW 129/S 129-Qualifizierungsausweis vom Bildungsträger mit ausgewiesenem Gültigkeitsdatum sowie einem Zertifikat. Den Ausweis sollte der Teilnehmer später am Arbeitsplatz immer bei sich tragen. Auftraggeber kontrollieren schon mal vor Ort, wer an ihren Netzen arbeitet.


*Spätestens nach zwei theoretischen Schulungen sollte eine praxisunterstützte Schulung besucht werden.

Allgemeines für den Teilnehmer

Die Schulungen werden von Bildungsträgern (DVGW, VDI, rbv, BAU-ABC Rostrup und KKI) und ihren anerkannten qualifizierten Trainer und Bildungseinrichtungen (Schulungsstätten) durchgeführt. Schulungen nach DVGW-Hinweis GW 129 und VDE/FNN-Hinweis S 129 werden im freien Wettbewerb angeboten, z.B. auf unserer Seite „Aktuelle Schulungstermine“, damit Interessenten unter den Angeboten frei wählen können. Der Trainer und die Bildungseinrichtung müssen die von ihnen verlangte Teilnahmegebühr und die Art der Schulung deutlich ausweisen. Profi-Partner können sich wie bisher online anmelden. Die Online-Schulungstermine werden von den Bildungsträgern ausgeschrieben. Die Teilnehmergebühr wird vom jeweiligen Bildungsträger eingefordert. Der VST stellt den Bauunternehmen nur die Online-Plattform als erleichterten Buchungsservice zur Verfügung. Der VST ist für falsche Ausschreibungsangaben nicht verantwortlich.

Wer kann geschult werden?

Die Schulung dient der Qualifizierung von Aufsichtsführendem Personal, Geräteführer und technische Mitarbeiter aus Versorgungs-, Entsorgungs- und Kabelleitungs-, Rohrleitungsbauunternehmen, Tief-, Garten- und Landschaftsbauunternehmen, die bei Baumaßnahmen im Bereich von Versorgungsleitungen und -anlagen arbeiten.


Arbeiten in Leitungsnähe erfordert besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt. Dies gilt nicht nur für Baggerarbeiten, sondern auch beim Einsatz von Rammen, Pfählen, Bodenraketen, Vortriebgeräten, bei Bohr-, Fräs- und Planierarbeiten – also von der klassischen Tätigkeit eines Tiefbau- und Straßenbauunternehmens bis zur Landschaftsgestaltung, durchgeführt von einem Garten- und Landschaftsbauunternehmen oder dem Grünbauamt einer Stadtverwaltung. Geschult werden auch Mitarbeiter von Netzbetreibern, die Rohrleitungsbau überwachen oder auch selbst durchführen.

Schulungsvorbereitung

Die Schulungsteilnehmer müssen für den im Außengelände stattfindenden praktischen Teil der Schulung Schutzhelm, Arbeitshandschuhe, Sicherheitsschuhe und Arbeitsanzüge mitbringen.